Newsroom:

d.vinci Insights: Aus Team HR wird People & Culture

Wir haben uns für die Umbenennung eines Teams entschieden: Den Begriff „Human Resources“ (dt.: Humankapital, Abkürzung HR) fanden wir schon länger nicht mehr richtig passend, da er nicht den Menschen ins Zentrum stellt.

d.vinci Insights: Aus Team HR wird People & Culture

Er beschreibt den Teil einer Organisation, der aus Menschen, ihren Qualifikationen und dem in ihnen gespeicherten Wissen besteht. Wir finden, dass dies im Widerspruch zu einer menschen-zentrierten Sichtweise steht. Wir glauben an die Kraft des menschlichen Miteinanders, daran, dass die Menschen die Organisation ausmachen und nicht nur einfach eine Ressource sind, die man nutzt. Um deutlich zu machen, dass es im Kern, um die Mitarbeitenden, jedes Individuum, geht und wir an diesem Punkt die ihn umgebende Kultur (mit)gestalten müssen, haben wir uns für den Teamnamen People & Culture entschieden.

„Ich fühle mich mit der Bezeichnung „People & Culture“ sehr wohl. Es beschreibt unsere Haltung des Zusammenhalts und das jeder einen wichtigen Teil zur Organisation d.vinci beiträgt. Es ist ein offener Begriff, der Vielfalt zulässt und Akzeptanz signalisiert. Ich finde es schön, damit ein Statement zu setzen und deutlich zu machen, dass es neben den „klassischen“ HR-Aufgaben immer wichtigere strategische Themenbereiche gibt, wie beispielsweise Werte-Systeme oder die Notwendigkeit zunehmender Selbstorganisation.“, so Daniela Poost, Team People & Culture bei d.vinci.

Daniela Poost, Team People & Culture bei d.vinci

Es ist unsere Mission, ein motivierendes Arbeitsumfeld zu schaffen, welches es jedem ermöglicht, das eigene Potenzial voll zu entfalten. Unsere flachen Hierarchien und zunehmend selbstorganisierte Teams schaffen eine Umgebung, in der wir viel Wert auf Teamgeist, Augenhöhe und ein gutes Miteinander legen.

Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Bereich Personal sind so vielfältig, wie die Menschen, mit denen wir jeden Tag zu tun haben. Das reicht vom Employer Branding übers Onboarding bis hin zum Mitarbeitersupport.

„Wir möchten eine offene, selbstorganisierte Kultur fördern und versuchen dafür, die Kommunikation bestmöglich zu vernetzen und stellen entsprechende Tools und Methodiken zur Verfügung. Dafür nutzen wir u. a. Microsoft Teams, Miro, internes Coaching, Confluence und unseren wöchentlichen Company-StandUp, bei dem die ganze Firma remote zusammenkommt. Das Ziel ist, dass jeder die Informationen nutzt, die er für sich braucht und um bestmöglich wirksam zu sein“, erläutert Daniela Poost.

Wir sind zudem davon überzeugt, dass sich unsere Wertschöpfung nicht in Einzelleistungen zeigt, es ist immer eine Mannschaftsleistung. Auch das kommt im neuen Titel „People & Culture“ zum Tragen. Wir arbeiten zusammen und tragen gemeinschaftlich zum Unternehmenserfolg bei. Das zeigt sich genauso in unserer Art des Rekrutierens: Wir arbeiten nach dem Prinzip des Peer Recruitings: Viele d.vincis sind an der Einstellung neuer Kolleg:innen beteiligt, denn wir glauben daran, dass Talente neue Talente erkennen. Unser People & Culture Team kümmert sich um die Vorauswahl, danach werden die Bewerber:innen gleich in die Hände der Fachabteilungen gelegt und dort findet ein lockeres Kennenlernen statt. Dabei legen wir großen Wert auf einen wertschätzenden Austausch auf Augenhöhe.

„Wir sind überzeugt, dass wir mit dem neuen Teamnamen auch ein Statement nach außen setzen und damit Offenheit und Akzeptanz signalisieren. Insgesamt ist es unser Ziel, neben der Nutzer- und Kundenzentrierung (UX / UI), ebenso viel Fokus auf die Employee-Experience (EmpEx) zu setzen.“, so Daniela Poost, Team People & Culture.

Weitere Fragen zur Personalwelt bei d.vinci? Daniela Poost steht gerne für Fragen zur Verfügung.

Zurück zur Übersicht