REFERENZEN: Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation GmbH

„Wir wollten die Software in Zukunft selbstständig bedienen“

Wir empfehlen unseren Workshop zur Software-Einführung jedem Neukunden. Warum dieser wirklich sinnvoll ist, erzählt uns Bianca Biehler vom Baden-Württembergischen Landesverband für Prävention und Rehabilitation GmbH.

© pexels, startup-stock-photos Referenz BWLV d.vinci

„Wir wollten die Software in Zukunft selbstständig bedienen“

Was passiert im Workshop mit d.vinci zur Software-Einführung beim Baden-Württembergischen Landesverband für Prävention und Rehabilitation GmbH?

„Im Workshop zur Einführung des d.vinci Bewerbermanagements werden zunächst wichtige Ersteinstellungen in Absprache mit der Personalabteilung durchgeführt. Hier werden grundlegende Dinge geklärt, welche für die Einrichtung und für die optimale Funktion wichtig sind. Des Weiteren werden die Teilnehmer durch den Trainer bestens geschult, das Programm in Zukunft selbstständig zu bedienen und auch weitere Anpassungen vorzunehmen. Der Trainer leitet die Workshopteilnehmer optimal durch das System und somit wird das ganze System sehr gut und anschaulich erklärt.“

Wie ging es nach dem Workshop weiter bzw. was hat dieser gebracht?

„Nach dem Workshop war das System vollumfänglich eingerichtet und man hätte sofort „live“ gehen können. Lediglich ein paar Kleinigkeiten mussten nach dem Workshop noch von den Workshopteilnehmern eingerichtet werden wie z.B. weitere Benutzer anlegen oder Korrespondenzvorlagen ergänzen.

Wir sind 2 Wochen nach dem Workshop mit dem System „live“ gegangen und es hat alles super und reibungslos funktioniert. Das System ist so einfach zu bedienen und so intuitiv, dass auch die Führungskräfte keine Einführung oder Schulung zur Bedienung gebraucht haben.“

Was ist ihr Fazit in den Bezug auf die Software und den Workshop? 

„Es macht einfach so viel Spaß mit dem System zu arbeiten, weil man einen besseren Überblick über die aktuellen Ausschreibungen hat und in welchem Status sich die Bewerbungen befinden.

Auch der Betriebsrat und die Schwerbehindertenvertretung sind in dem Prozess optimal eingebunden. Und es kommen von deren Seite keine Beschwerden mehr.“

Foto: (c) pexels, Startup Stock Photos

Zurück zur Übersicht