Generation XYZ auf dem Arbeitsmarkt – “Millennials” finden & binden

Catch the Millennials: Studie zeigt Arbeitgebern, worauf es heute ankommt

Die Bedürfnisse von Arbeitnehmern verändern sich ständig. Auf dem Arbeitsmarkt ist immer wieder die Rede von der Generation X, der Generation Y oder den Millennials. Da kann man schon mal durcheinander kommen.

Als Generation X bezeichnet man in der Regel diejenigen, die zwischen 1965 und 1980 geboren wurden. Für diese Generation ist laut Studien das berufliche Vorankommen das wichtigste Ziel bei der Suche nach einem Job. So wird diese Generation der 30 bis 50-Jährigen als ambitioniert, individualistisch und ehrgeizig charakterisiert. Die Mitglieder der Generation X sind gut ausgebildet und arbeiten, um sich ein materiell abgesichertes Leben leisten zu können. Im Gegensatz zu ihrer Vorgänger-Generation stellt die Generation X die Arbeit nicht vor andere Bedürfnisse, sondern betrachtet diese eher als Mittel zum Zweck.

(c) yourfirm GmbH

Heute in aller Munde ist jedoch bereits die Generation Y, auch als GenY oder Millennials bezeichnet, die aktuell auf den Arbeitsmarkt strömt. Geboren zwischen 1980 und 2000 hat diese Generation den Internetboom und die Globalisierung in vollen Zügen miterlebt. Die Generation Y zeichnet sich  durch ein hohes Bildungsniveau aus und stellt ganz besondere Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Es wird viel Wert auf Selbstverwirklichung gelegt und dennoch steht Teamgeist hoch im Kurs, nicht nur offline sondern auch als exzellente Vernetzung in der virtuellen Welt.

Langfristig müssen sich Arbeitgeber auf die Vorlieben eben dieser Millennials einstellen, denn aufgrund des demografischen Wandels hat diese Generation einen entscheidenden Trumpf im Ärmel: Sie sind wenige und werden dringend gebraucht. Da Statussymbole wie Geld und Macht für diese junge Generation so wenig bedeuten wie nie zuvor, müssen Unternehmen neue Wege im Personalmarketing einschlagen. Plötzlich ist das ethisch korrekte Verhalten von Arbeitgebern in den Fokus gerückt, Arbeit soll Spaß machen, trotzdem herausfordernd sein und nebenbei noch ausreichend Freiraum für Freunde und Familie bieten. Das neue Statussymbol heißt Selbstbestimmung.

Arbeitgeber müssen neue Wege gehen, um die Generation Y für sich zu begeistern. Im Bereich Personalmarketing kann beispielsweise die bewusste Platzierung von Informationen zur Corporate Social Responsibility (CSR) in Recruiting-Materialien wirkungsvoll die Arbeitgeberattraktivität und damit auch die Bewerberzahlen steigern. Welche Maßnahmen besonders erfolgreich sind und wie diese Stellenanzeigen und andere Recruiting-Maßnahmen integriert werden können, hat das Jobportale yourfirm.de jetzt in der Studie „Catch the Millennials“ untersucht.

 

Die Ergebnisse der Studie gibt es auf yourfirm.de zur freien Ansicht: Studie “Catch the Millennial”

 

Christina Fuhrmann

Verfasser des Artikels: Christina Fuhrmann

Christina Fuhrmann arbeitet seit 2011 bei d.vinci und berät Kunden zum Thema Personalmarketing. Christina Fuhrmann beantwortet Rückfragen gerne unter: +49 41 08 - 43 400

Hinterlasse einen Kommentar

  • (will not be published)