Entwicklung und Trends im Bewerbermarkt – Ein Blick in die StepStone Trendstudie 2016

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht StepStone eine Trendstudie zur Entwicklung des Bewerbermarktes. Unter dem Titel „Jobs nach Maß – Was Fachkräfte wollen“ ist auch in diesem Jahr wieder fleißig geforscht und ausgewertet worden. Die Ergebnisse sind zwar teilweise nicht neu, geben aber einen schönen Gesamtüberblick über die Erwartungen und Anforderungen der Fach- und Führungskräfte von morgen. Und da wir als Recruiting-Spezialisten tagtäglich mit diesen Fragen konfrontiert sind, haben wir uns die Ergebnisse einfach mal genauer angesehen…

 

Was ist die StepStone-Trendstudie?

  • Online-Umfrage unter rund 14.000 Fach- und Führungskräften (62% Fachkräfte + Spezialisten, 38% Führungsebene)
  • Berufsfelder und Professionalisierungsgrad: branchenübergreifend, von Berufseinsteigern bis zum Chef

 

Fragestellung:

Wie suchen Fach- und Führungskräfte heute eine neue Stelle? Welche Kriterien sind wichtig und was muss ein Arbeitgeber heute bieten, um die Spezialisten für sich zu begeistern?

 

Die Ergebnisse haben wir einmal genauer unter die Lupe genommen:

 

Job-Life-Fit

Für Fach- und Führungskräfte ist das Thema Karriere wichtig, das ist unbestritten. Aber mindestens ebenso wichtig sind den meisten auch die privaten Lebensbereiche wie die persönliche Weiterentwicklung, Gesundheit, Familie oder Partnerschaft. Der Job muss optimal zu den anderen Lebensbereichen passen. Darauf müssen sich Unternehmen einstellen. Es reicht nicht mehr, ein attraktives Gehalt zu zahlen und ein möglichst interessantes Aufgabenspektrum zu bieten. Vielmehr muss die Unternehmenskultur stimmen und zu den Lebensumständen des Bewerbers passen. Themen wie flexible Arbeitszeiten, Home-Office-Lösungen und persönliche Mehrwerte wie gesundheitsfördernde Maßnahmen (Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder Berufssportgruppen) sind weiter in den Vordergrund gerückt als noch vor ein paar Jahren.

Die Zahlen in Kürze:

  • Für 71% der Befragten sind die Kollegen wichtiger als die Aufgaben
  • Gesundheit (87%) und persönliche Weiterentwicklung (83%) sind die wichtigsten Faktoren in Bezug auf die Arbeitgeber-Wahl
  • Familie, Partnerschaft und Karriere sind gleich zu bewerten (je 81%)

 

Talente in Poleposition

Gute Fachkräfte müssen heute nicht mehr um ihren Arbeitsplatz bangen, sondern sind vielmehr davon überzeugt, einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. 70% der befragten Fach- und Führungskräfte sind sich ihrer Arbeitsstelle gewiss und 84% sind sogar davon überzeugt, dass sie wichtig für den Erfolg des Unternehmens sind. Auf dieses neue Selbstbewusstsein, das mit den Jahren der Berufserfahrung steigt, sollten Arbeitgeber reagieren, zum Beispiel mit Wertschätzung, der Einbeziehung in Entscheidungsprozesse oder materieller Zusatzleistungen. Übrigens: Fast jeder vierte der befragten Arbeitnehmer rechnet sich für 2016 gute Chancen für eine Gehaltserhöhung aus. Und die Lage am Arbeitsmarkt? Wird von den Befragten ebenfalls positiv bewertet. Kein Wunder, Fach- und Führungskräfte können häufig zwischen einer Vielzahl qualifizierter Positionen wählen, was dazu führt, dass sieben von zehn Befragten sicher sind, dass sie in weniger als 6 Monaten eine neue Stelle finden würden, die zu ihnen passt.

Die Zahlen in Kürze:

  • 84% sind sich sicher, für den Unternehmenserfolg eine wichtige Rolle zu spielen
  • Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass sie innerhalb von maximal 6 Monaten eine neue Stelle finden könnten
  • Ein Drittel geht sogar von einem Zeitraum von nur drei Monaten aus (insbesondere Ärzte, Pflegekräfte und IT-Spezialisten)
(c) StepStone Trendstudie 2016

(c) StepStone Trendstudie 2016

 

Die Karrierelenker

Für Fach- und Führungskräfte wird die Identifikation mit dem Unternehmen immer größer. Der deutsche Arbeitsmarkt ist weiter im Aufwärtstrend und der Fachkräftemangel wird noch zunehmen. Damit steigt auch die Bereitschaft zu einem Arbeitsplatzwechsel. Fast die Hälfte der Befragten aus der Privatwirtschaft sieht sich innerhalb der nächsten fünf Jahre an einem anderen Arbeitsplatz. Dabei ist auch die Bereitschaft für einen Umzug oder für wöchentliches Pendeln überraschend hoch. Aber: Bei einer neuen Stelle ist die Kompromissbereitschaft nicht automatisch hoch. 60% der Fachkräfte wollen sich zunächst ganz sicher sein, dass der neue Arbeitgeber den Erwartungen auch tatsächlich entspricht. 80% der Befragten gaben sogar an, eine passende Stelle abzulehnen, wenn die Werte des Unternehmens nicht mit ihren eigenen in Deckung gebracht werden können. Darauf müssen Arbeitgeber reagieren: mit Transparenz und einem authentischen Einblick in das Unternehmen, der Vertrauen schafft. Und zwar so früh wie möglich im Bewerbungsprozess.

Die Zahlen in Kürze:

  • 60% wollen absolut sicher sein, dass der neue Job auch wirklich zu ihnen passt, mit zunehmender Berufserfahrung steigt dieser Wunsch nach Sicherheit noch
  • Fast die Hälfte der Fach- und Führungskräfte ist bei der Wahl des Arbeitsstandortes äußerst flexibel: 17% würden ins Ausland gehen, 10% zumindest innerhalb Deutschlands wechseln und 20% wären bereit, eine wöchentliche Pendelei auf sich zu nehmen

 

Team-Ego-Balance

Eigenverantwortliches Arbeiten und Erfolg im Team. Ein Widerspruch? Eher nicht, denn genau diesen Spagat fordern die Arbeitnehmer heute in ihrem Berufsalltag. Fachkräfte wollen heute beides: eigenverantwortlich arbeiten und im Kollegenkreis aufgehen. Unternehmen haben den gleichen Wunsch, ihre Mitarbeiter sollen auf der einen Seite selbstständig denkend und innovativ sein, auf der anderen Seite teamorientiert und kooperativ agieren. Und wenn man sich einmal näher anschaut, was die Fachkräfte von heute fordern, wenn sie über den nächsten Karrieresprung nachdenken, gibt es für Arbeitnehmer durchaus Möglichkeiten, darauf zu reagieren, in dem sie von Anfang an beide Wege aufzeigen: die persönlichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten jedes Einzelnen und die Erfolge, die es gilt, als Teil eines Teams zu erreichen. Fachkräfte wünschen sich von ihren Vorgesetzten klare Entscheidungen und möchten diese dann selbstständig umsetzen. Auch Teamplay und attraktive Entwicklungsperspektiven stehen hoch im Kurs.

Die Zahlen in Kürze:

  • Für 69% der Befragten ist ein höheres Gehalt eine Grundvoraussetzung für den nächsten Karriereschritt
  • Die Mitbestimmung bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes ist für 59% von großer Bedeutung, dicht gefolgt von dem Wunsch nach mehr Entscheidungskompetenz (56%)
  • Die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, ist für 75% der Befragten die Voraussetzung für eine Führungsposition

 

Job-Shopping

Vom Online-Shopping sind wir das längst gewöhnt: Heute bestellt, morgen bestätigt, übermorgen geliefert. Die dadurch geweckte Erwartungshaltung überträgt sich auf immer mehr Lebensbereiche und mittlerweile eben auch auf die Jobsuche. Bewerber wünschen sich zunehmend einen schnellen, unkomplizierten und transparenten Bewerbungsprozess, möglichst sogar mobil. Lange Formulare und ewig dauernde Prozesse sorgen immer mehr für Frustration, die letztlich dem Arbeitgeberimage schaden kann. Schon in der Phase des ersten Kontakts, können Unternehmen hier punkten: mit einer guten Performance bei der Stellenanzeige oder einer ansprechenden und zielführenden Karriere-Website. Und wenn es dann tatsächlich zur Bewerbung kommt, sollten Unternehmen ihren Bewerbern keine Stolpersteine in den Weg legen. Denn: Mehr als ein Drittel der Bewerber bricht den Bewerbungsvorgang ab, wenn dieser zu kompliziert ist. Und auch beim Vorstellungsgespräch erwarten die Bewerber heute mehr als früher, nämlich eine ehrliche und transparente Präsentation des Unternehmens.

Die Zahlen in Kürze:

  • Ein inkompetenter Vorgesetzter oder unattraktive Arbeitsbedingungen sind schon im Recruitingprozess kritische Erfolgsfaktoren und für die Mehrheit der Befragten gute Gründe für eine Absage
  • Fast die Hälfte der Studienteilnehmer (47%) sieht den Vorteil der mobilen Bewerbung und begrüßt den schnelleren und intensiveren Austausch mit dem Unternehmen
(c) StepStone Trendstudie 2016

(c) StepStone Trendstudie 2016

 

Fazit

Viele Ergebnisse, einige neue Erkenntnisse, einige alt bekannte Fakten. Und was machen wir nun damit? Sowohl für die Führungspersönlichkeiten in Unternehmen als auch für diejenigen, die für die Rekrutierung von Fach- und Führungskräften verantwortlich sind, ist die alljährliche Trendstudie von StepStone auf jeden Fall eine hilfreiche Lektüre. Qualifizierte Fachkräfte sind gefragter denn je und werden für den Erfolg der Unternehmen in Deutschland zunehmend entscheidender. Und sie sind offen für neue Karriereperspektiven – vorausgesetzt, die Unternehmen bieten ihnen Jobs, die zum Leben passen und Raum für eine persönliche Entfaltung bieten. Als Arbeitgeber kommt man also einfach nicht mehr darum herum, die Erwartungen und Bedürfnisse der Zielgruppe, die man für sein Unternehmen gewinnen und begeistern möchte, zu ignorieren. Jetzt müssen die Erkenntnisse aus derartigen Studien nur noch in die Praxis umgesetzt werden – wenn das mal immer so einfach wäre…

 

Für diejenigen, die es ganz genau wissen möchten, hat StepStone die komplette Trendstudie veröffentlicht.

 

Teaserbild: ©shutterstock.com

 

Christina Fuhrmann

Verfasser des Artikels: Christina Fuhrmann

Christina Fuhrmann arbeitet seit 2011 bei d.vinci und berät Kunden zum Thema Personalmarketing. Christina Fuhrmann beantwortet Rückfragen gerne unter: +49 41 08 - 43 400

Hinterlasse einen Kommentar

  • (will not be published)